Freispiel & Bewegung

Freispiel

Kinder benötigen Freiraum für eigene Entdeckungen und Erkundungen. Spielen ohne Türen und Wände, dafür mit Blättern und Kräuter, Käfer und Blumen. Mehr Frei und Raum als es der Wald hergibt ist anderswo kaum möglich, Die Kinder spielen zwischen Bäumen und Sträucher, entdecken und erforschen den Wald immer wieder aufs Neue. Das Freispiel ist ein wichtiger Bestandteil in der Waldspielgruppe. Das Spiel und die Bewegung sind elementare Betätigung- und Ausdrucksformen des Kindes. Kinder widmen sich im Freien vor allem dem grossräumigen Spiel. Hier ist selbstgesteuertes Lernen möglich, denn die Kinder müssen sich sowohl über die Spielidee als auch über die jeweiligen Rollen im Spiel einigen.

Bewegung

Kindheit ist eine bewegte Zeit, in keiner anderen Lebensstufe spielt Bewegung so eine grosse Rolle wie in der Kindheit. Vor allem das Alter zwischen 2 und 6 Jahren kann als Zeit des ungeheuren Betätigung- und Bewegungsdrangs, unaufhörlicher Entdeckungen und ständigen Erproben und Experimentieren bezeichnet werden. Das Kind entdeckt sich und Die Welt durch Bewegung, es eignet sich seine Umwelt über seinen Körper und seine Sinne an. Die Bewegungslandschaft Natur bietet den Kindern eine Manege von Bewegungserlebnissen: Gräben und Pfützen laden zum springen ein, Hügel und Bäume fordern zum Klettern auf, an Ästen kann man hängen und schaukeln, über Baumstämme balancieren...

Ablösung

Die Erkundung der Welt geht Hand in Hand mit einer inneren Ablösung, bei der das Kind seinen Willen entdeckt und ihn in die Tat umsetzen möchte. Kinder im Spielgruppenalter brauchen viel Bestätigung und die Möglichkeit, immer wieder an der emotionalen Zapfsäule - den Eltern - auftanken zu können. Oder wenn diese nicht in der Nähe sind, über ein Kuscheltier, Nuscheli, Nuggi oder sonstiges Übergangsobjekt, welches Sinnbild für Urvertrauen, Sicherheit und Zuverlässigkeit gibt. Dies sollte das Kind immer im Rucksack mit dabei haben und Hilft über kleine Kiesen hinweg.

zurück zu Pädagogisches